Welches Leuchtmittel?

On Dezember 1st, 2011, posted in: Aktuelles by 0 Comment

Diese Frage ist mittlerweile nicht mehr einfach zu beantworten. Seit jetzt die 60W-Glühlampe nicht mehr hergestellt werden darf, steht der Verbraucher einer Vielzahl von Alternativen gegenüber. Energiesparlampen, Halogenlampen, LED – unterschiedliche Formen, unterschiedliche Lichtwirkungen, Wattwerte, die schwierig zu beurteilen sind – wir wollen hier für die Kaufentscheidung einige Hinweise geben. 

Am einfachsten ist es, mit dem kaputten Leuchtmittel und vielleicht einem Foto der Leuchte sich in unserem Geschäft beraten zu lassen.  Hier nachstehend einige Hinweise zu den einzelnen Leuchtmittelarten:

Energiesparlampe:
Preiswert. Es gibt bei der Energiesparlampe (ESL) sehr große Qualitäts- und Preisunterschiede. Gute ESL erreichen Ihre Helligkeit innerhalb weniger Sekunden, bei Billigware kann das auch schon mal eine Minute dauern. Auch dimmen ist bei der ESL ein Problem. Nur wenn in die ESL eine bestimmte Technik eingebaut ist, ist diese dimmbar. Diese tragen dann auf der Verpackung einen entsprechenden Hinweis. Die Lichtfarbe ist anders als bei der Glühlampe. Das warme Glühlampenlicht ist mit einer ESL nicht zu erreichen, wobei die Anstrengungen der Industrie beachtlich sind, eine angenehme Leuchtwirkung zu erreichen. Gute Energiesparlampen haben ihren Preis, halten aber auch länger. Energiesparlampen sind im allgemeinen der Energieeffizienzklasse A zuzuordnen. Meist hat die ESL eine größere Bauform – bei engen Leuchtengehäusen kann es da zu Platzproblemen kommen.

Halogenlampen: 
Diese kommen der Glühlampe in den Eigenschaften am nächsten. Sie sind Sofortstarter, erreichen also ihre Helligkeit sofort.  Halogenlampen werden meist in die Energieklasse C eingestuft, sind also nicht so energiesparend wie die ESL. Dafür kann die Halogenlampe problemlos gedimmt werden, die Lichtfarbe ist vergleichbar mit der der Glühlampe. Mittlerweile gibt es viele Halogenleuchtmittel in der Bauform der Glühlampe, so dass diese überall dort passt, wo vorher die Glühlampe verwendet wurde. 

LED:
LED-Leuchtmittel sind hinsichtlich der Energieeinsparung nicht zu toppen und entsprechen der Energieeffizienzklasse A. Auch die Haltbarkeit ist sehr hoch. Hochwertige LED erreichen heute auch eine angenehme warm-weisse Lichtstimmung. Preiswerte LED-Leuchtmittel haben meist ein kaltes Licht. Dimmen ist nur dann möglich, wenn im Leuchtmittel die geeignete Elektronik eingebaut ist. Die modernen futuristisch anmutenden Gehäuse stehen oft im Kontrast zur Form oder Stil der Lampe – es gibt aber mittlerweile sogenannte Retrofit-LED-Leuchtmittel, die optisch der Glühlampe entsprechen. Hochwertige LED-Leuchtmittel haben ihren Preis; durch die extrem lange Lebensdauer relativiert sich dieser. Die LED-Technologie erlaubt aber auch ein neues Leuchtendesign, das zierliche und sehr ansprechende Konstruktionen ermöglicht. Beim Wechsel von der Glühlampe weg sollte man daher auch den Kauf einer neuen Leuchte erwägen.

Wattage:
Früher war das einfach. Die Glühlampe war als 100W, 75W, 60W, 40 W, 25W und 15W erhältlich. Wie soll man da eine Energiesparleuchte oder eine LED einsortieren, die nur noch eine Leistung von ganz wenigen Watt haben?

Aus diesem Grunde  werden die Leuchtmittel nicht mehr anhand des Energieverbrauchs  (Watt) eingeordnet, sondern anhand der Helligkeit. Diese wird in Lumen (lm) ausgedrückt. Technikbedingt ist das Verhältnis von Wattage zu Helligkeit etwas unterschiedlich. Die nachstehende Tabelle soll Ihnen bei der Beurteilung helfen:

 

Glühlampe 15W 25W 40W 60W 75W 100W
Energiesparlampe 125 lm 229 lm 432 lm 741 lm 970 lm 1398 lm
Halogenlampe 119 lm 217 lm 410 lm 702 lm 920 lm 1326 lm
LED 136 lm 249 lm 470 lm 806 lm 1055 lm 1521 lm

Die Daten stützen sich auf Angaben von Philips. Sie können  bei einzelnen Leuchtmitteln abweichen. Vor allem bei der LED wird ständig die Lichtausbeute verbessert. Maßgeblich sind jeweils die Angaben auf der Packung.